Philipp Böll

LVDWIG, 2015

Fotografien, je 90 x 120 cm und 26 x 20 cm

Die Serie „ LVDWIG“ beruht auf dem wahren Fall von Wolfgang Abel und Marco Furlan, die von 1977 bis bis zu ihrer Festnahme 1984 mehrere Folgenschwere Brand-, bzw. Mordanschläge begangen haben. Bei ihrem ersten Mord waren sie gerade mal 18, bzw. 17 Jahre alt. Abel und Furlan stammen aus der besseren Gesellschaft Veronas und suchten sich ihre Opfer aus gesellschaftlichen Randgruppen (Junkies, Prostituierte, Drogendealer etc.) aus. Ihr Motiv scheint sich aus einer fanatischen Religiosität gepaart mit einer generellen Sexualfeindlichkeit zu speisen, genau konnte es nie geklärt werden, da sie sich nach ihrer Festnahme nicht mehr zu ihren Taten geäußert haben. Für die Serie bin ich die Städte ihrer Morde abgefahren und habe nach möglichen Tatorten und Tatwerkzeugen gesucht.

1. Projekt

Betreuung: Prof. Beate Gütschow

Philipp Böll

4-semestriges Studium (Diplomstudiengang II) an der Kunsthochschule für Medien Köln seit 2013.