Vera Drebusch

All Over, 2015

Performance, Installation, T-Shirt und Leggins

Warum schlüpfen Menschen immer noch in echte Tiere, wenn eine alternative Körpertracht möglich ist? Sich in das abgetragene Fell eines Springbocks zu hüllen, soll ein Bild für das Phänomen liefern, weiterhin Tiere als dekorative Geste zu kultivieren. Eine Hülle, die man anlegen und abstreifen kann, aus bequemen Jersey-Stoff, welcher direkt auf der Haut getragen wird. Die Freizeitkleidung steht in unmittelbarem Kontrast zu dem steifen und schwer zu handhabenden Fell, welches durch seine Benutzung bereits starke Gebrauchsspuren aufweist. Sowohl das All Over Muster des T-Shirts, als auch das der Leggins, gehen auf dieselbe Motivvorlage zurück, was bei der Trennung beider Kleidungsstücke zu einem Irritationsmoment führen kann. Die Kombination beider Stücke wird als Performance getragen und anschließend als abgelegte Haut im Ausstellungsraum zu finden sein.

Seminarprojekt

Betreuung: Prof. Ute Hörner

Vera Drebusch

Geboren 1986 in Herdecke. 9-semestriges Studium (Diplomstudiengang I) an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2010 bis 2015. Diplom im Bereich Kunst.

Weitere Werke im Rundgang 2015: